02.05.2022

New Work – was bedeutet das eigentlich genau?

News Bild

Immer mehr Teams arbeiten vernetzt über Videocalls und digitale Organisations-Tools ortsunabhängig miteinander. In Büros gibt es häufiger keine festen Dresscodes mehr und die Krawatte darf zuhause bleiben. In gemischten Projektteams kommen Personen aus allen Abteilungen zusammen und brainstormen gemeinsam zu neuen Kampagnen. Die Führungskraft ist in vielen Unternehmen nicht mehr Herr Chef, sondern ein fördernder Mentor, der mit Du angesprochen werden darf. Dies sind nur einige Beispiele, die zeigen, wie stark die Arbeitswelt im Wandel ist. Im Zuge dessen fällt häufig der Begriff New Work. Wir gehen der Frage nach: Worum handelt es sich bei diesem Konzept und wie weit sind wir von der Arbeitswelt der Zukunft entfernt?

New Work – Definition und Begründer

New Work umfasst eine Vielzahl von Arbeits- und Unternehmensbereichen, die sich im Wandel befinden und vielerorts sogar bereits sichtbar sind. Einige Kernelemente:

  • Hierarchien werden aufgeweicht: In vielen Unternehmen herrscht bereits eine Duz-Kultur. Eine stetige Überwachung und Kontrolle durch den Vorgesetzten wird durch Vertrauen in die eigenen Mitarbeiter ersetzt. Führungskräfte nehmen die Rolle eines Mentors ein, anstelle von oben herab Aufgaben zu verteilen. Das Miteinander geschieht auf Augenhöhe.
  • Open-Space-Büros: Auch die Gestaltung der Arbeitsplätze befindet sich im Wandel. Einzelbüros sowie Schreibtische mit festen Platzzuweisungen werden abgelöst durch Großraumbüros. Meeting-Ecken sorgen für einen kreativen Ideenaustausch aller Mitarbeiter und treiben so Innovationen voran. Ruhezonen und Rückzugsorte ermöglichen weiterhin ein konzentriertes und ungestörtes Arbeiten. Jeder Mitarbeiter kann sich seinen Arbeitsplatz selbst aussuchen.
  • Remote Arbeiten: Jeder Mitarbeiter hat andere Bedürfnisse. Um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie den eigenen Arbeitsrhythmus zu unterstützen, wird in vielen Unternehmen bereits Remote Work angeboten. Virtuelle Meetingräume, wie beispielsweise Microsoft Teams und Zoom, unterstützen dabei den Austausch zwischen den Mitarbeitenden im Büro und denen im Home-Office.
  • Individuelle Förderung: Die Stärken sowie die kreative Potenzialentfaltung eines jeden Einzelnen stehen im Vordergrund. Hierzu gehört auch, dass sich jeder in gemischten Projektteams einbringen kann und die Grenzen zwischen Abteilungen verwischen.
  • Wegfall von Dresscodes: Auch in Sachen Dresscode finden Lockerungen statt. Zum Anzug muss keine Krawatte mehr getragen werden. Stattdessen ein Paar Sneaker dazu und fertig ist der lockere New-Work-Style. Auch so können Mitarbeiter zunehmend ihre Individualität zeigen.

Einige New Work-Praxisbeispiele

Natürlich gibt es Jobs, die nicht im Home-Office oder von anderswo ausgeübt werden können, wie beispielsweise in der verarbeitenden Industrie. Aber auch in diesen Branchen gibt es Möglichkeiten, New-Work-Methoden umzusetzen. Bei der BMW Group gibt es beispielsweise das Konzept „Reverse Mentoring“. Auf diese Weise bringen Auszubildende den Führungskräften bei, wie sie SocialMedia im Job nutzen können. Das motiviert die Azubis und sorgt dafür, dass sie sich als wichtigen Teil des Unternehmens begreifen.

Es gibt genügend Studien, die belegen, dass es den jungen Menschen vor allem um sinnstiftende Tätigkeiten geht. Auch deshalb wird bei New Work die Künstliche Intelligenz als Gewinn gesehen und nicht als Bedrohung, die Jobs vernichtet. Mit Hilfe der KI werden den Mitarbeitern lästige Aufgaben abgenommen, und es bleibt mehr Zeit für kreative, sinnvolle Tätigkeiten. Ein zusätzlicher Benefit: Der Anteil körperlich belastender Arbeit wird reduziert.

Ein Beispiel dafür ist der Handwerksbetrieb Eigenstetter, eine mittelständische Tischlerei, die einen Roboter für die schweren Arbeiten angeschafft hat, um die Mitarbeiter zu entlasten. Bei der technischen Einführung wurden alle Mitarbeiter auf Augenhöhe miteinbezogen. Dadurch wird der Roboter als Hilfe und nicht als „Jobvernichter“ betrachtet.

Es gibt nicht das eine New-Work-Konzept, das wie eine Bedienungsanleitung einfach umgesetzt werden kann. Jedes Unternehmen muss sich ganz individuell Gedanken machen, welche New-Work-Methoden in den Arbeitsalltag einfließen können und auch die Mitarbeiter mit ihren Ideen in den Umgestaltungsprozess miteinbeziehen.

Quelle der Praxisbeispiele:
New Work: Beispiele aus Unternehmen in Deutschland


16.05.2022
Lernplan erstellen – So gelingt es dir!
News Bild Thumb
Ein Lernplan hilft dir dabei deine Prüfungsvorbereitung optimal zu strukturieren. Erfahre hier mehr!....
12.05.2022
Vatertags-Gewinnspiel: BAG-Bier-Buddy gesucht!!
News Bild Thumb
Mit wem teilst du deinen Gewinn?....
10.05.2022
Prüfungsangst überwinden
News Bild Thumb
Wir haben dir sieben hilfreiche Tipps zusammengetragen, um Prüfungsangst zu überwinden.....
03.05.2022
Kaufmännisches Englisch – nicht nur fit für den Betriebswirt (IHK)
News Bild Thumb
Schon lange ist die Zeit vorbei, in der nur große Konzerne international agierten.....
22.04.2022
Meisterpflicht – Was ist sie und für welche Berufe gilt sie?
News Bild Thumb
Wer einen eigenen Handwerksbetrieb führen will, unterliegt häufig der Meisterpflicht.....
21.04.2022
Lernmethode: Visualisierungen
News Bild Thumb
Visualisierungen helfen dabei abstrakte Lerninhalte zu veranschaulichen. So geht´s .......
14.04.2022
Was bringt der Ausbilderschein?
News Bild Thumb
Als Ausbilder sicherst du die Fachkräfte der Zukunft und profitierst auch in persönlicher Hinsicht.....
11.04.2022
Oster-Gewinnspiel: Emoji-Rätsel
News Bild Thumb
Macht mit und sichert euch ein tolles Osterpaket: Welche Weiterbildungen suchen wir?....
07.04.2022
Erfahrungsbericht Industriemeister Metall – Hanna W.
News Bild Thumb
Hanna hat sich nach einem beruflichen Rückschlag zurück gekämpft und ist nun sogar Führungskraft!....
21.03.2022
Warum sollte ich meinen Meister machen?
News Bild Thumb
Wir geben dir zehn gute Gründe für eine Meister-Weiterbildung.....
i