Article image
04.03.19
Kollegen, die einem den letzten Nerv rauben

Menschen sind unterschiedlich, haben verschiedene Vorlieben, Macken und Marotten. Am Arbeitsplatz prallen alle diese Welten aufeinander. Teils mit hochexplosiver Wirkung. Wir stellen Ihnen heute 6 typische Arbeitskollegen vor, die an einem schlechten Tag das Fass zum Überlaufen bringen können.

1. Der laute Esser
Die Mittagspause soll ja eigentlich dafür da sein sich zu entspannen, über das ein oder andere in Ruhe nachzudenken. Und dann: schmatz, schlürf, schluck – es gibt Menschen, die einfach sehr laut essen. Dabei wird auch noch wahnsinnig laut geredet und am Ende fragt er/sie: „Kann ich deinen Nachtisch haben?“.

2. Die Labertasche
Sie stehen immer wieder staunend vor diesem Kollegen: „Wie kann man soviel reden?“ „Muss der nicht mal Luft holen?“ Das Schöne, wenn Sie diesen Kollegen auf eine Party einladen, wird es bestimmt kein betretenes Schweigen geben. Stressig kann es sein, wenn man eigentlich seine Arbeit machen möchte und ununterbrochen zugeschwallert wird. Gespräche sind ja auch eigentlich so angelegt, dass man hin und wieder mal antwortet. Bei diesem Typ von Kollegen völlig unmöglich, da gibt’s keine Pause.

3. Der Ganz-Jahres-Grinch
Bei der Laune sind Sie sich eigentlich sicher, dass der Kollege in einer Höhle wohnt, ohne fließendes Wasser und ohne private soziale Kontakte. Das würde zumindest seine ewig schlechte Laune erklären. Da wird vor sich hin gemuffelt, alle sind zu doof zum arbeiten und wenn er Chef wäre, dann würde das hier endlich mal laufen. Diese grundsätzliche Unzufriedenheit kann an einem schlechten Tag wirklich deprimierend sein. Das Positive: Neben diesem Kollegen wirken Sie grundsätzlich wie der sympathischste Mensch der Welt.

4. Der/Die Überkorrekte
„Hier hast du noch was vergessen!“ Aus einer Kleinigkeit wird plötzlich ein riesiges Drama. Jeder andere Mitarbeiter hätte kein Wort gesagt, es einfach selbst gemacht, aber nicht dieser Kollege. Da wird auf jeder Kleinigkeit bis zum Erbrechen rumgeritten. Sehr beliebt auch in Besprechungen, die eigentlich schon seit einer halben Stunde zu Ende wären, wenn der Überkorrekte nicht noch völlig sinnlose Fragen stellen würde.

5. Everybodys Darling
Überall wo diese Person auftaucht sind alle völlig begeistert, als wäre derjenige prominent oder ein Heiliger. Wie macht der das nur? Die meiste Zeit bewundern Sie ihn für dieses Talent. An schlechten Tagen kann Mr. Wundervoll echt nerven. Vor allem wenn die XXL-Portion Charme mit einer völligen Produktionslosigkeit einhergeht. Damit ist gemeint, dass der Kollege es wahnsinnig gut hinbekommt, dass ihn alle anhimmeln und keiner darauf achtet, dass er beruflich gar nichts auf die Reihe bekommt.

6. Der Missionar
„WAS, du isst noch Fleisch? Wie kannst du nur so egoistisch sein.“ Der vegane Hippster mit dem durchgestylten Bart schaut dich beim Mittagessen völlig entgeistert an. Es ist ja wunderbar, dass auch er den Trend „vegan“ für sich entdeckt hat, aber müssen deshalb gleich alle mitmachen? Ähnlich steht es um den Fitness-Junkie: Kaum den Schokoriegel aus dem vor anderen Kollegen gut versteckten Vorrat gezogen und schon kommt Mr. LowCarb um die Ecke. „Weißt du was du deinem Körper damit antust?“ An schlechten Tagen ist der sonst so hilfreiche Durchzug in den Ohren irgendwie gestört und die patzige Gegenantwort vorprogrammiert.

Ja, ist schon nicht so einfach mit anderen Menschen. Aber bleiben Sie cool, irgendwem gehen Sie bestimmt auch hin und wieder auf die Nerven.

Foto: Feorora/Fotolia