Article image
18.07.19
Wie es mit der Karriere endlich klappt

Es gibt Momente im Berufsleben, da fragt man sich was eigentlich noch möglich ist – war das schon alles oder geht es für mich auch irgendwann mal weiter nach oben? Ein Schlüssel für mehr Verantwortung und damit idealerweise auch mehr Geld, ist eine erfolgreiche Weiterbildung. Wer im selben Unternehmen bleiben möchte, der sollte sich konkret informieren welche Stellen zu vergeben sind und welche Weiterbildung einen Aufstieg möglich machen würde. Wer sich gerne anderweitig umschauen möchte ist in der Weiterbildung etwas freier unterwegs – hier zählt das persönliche Interesse, aber natürlich auch die bisherige Ausbildung, denn nicht jeder kann jede Weiterbildung machen.

Die Weiterbildung gut verkaufen

Ein Abschlusszeugnis der IHK in den Händen zu halten ist ein guter erster Schritt auf der Karriereleiter, sorgt aber nicht automatisch dafür, dass Sie einen besseren Job bekommen und besser bezahlt werden. Sie müssen Ihre Weiterbildung im Bewerbungsschreiben und im anschließenden Gespräch gut verkaufen. Was hat die Weiterbildung Ihnen persönlich gebracht? In welchen Bereichen haben Sie sich weiterentwickelt? Haben Sie neue Stärken an sich feststellen können? Häufig kennen die Betriebe die Inhalte der einzelnen Weiterbildungen nicht genau und da ist es an Ihnen aufzuklären und sich als Gewinn für die Firma zu verkaufen.

Wer weiterkommen will, sollte über seine Erfolge reden

Sich selbst anzupreisen, das fällt manchen Leuten gar nicht schwer, andere finden das wahnsinnig unangenehm und wollen nicht rumprahlen. Den gesunden Mittelweg zu finden, das ist die Kunst beim Selbstanpreisen. Es darf nicht zu viel, aber auch nicht zu wenig sein. Im Grunde beginnt dieses Selbstmarketing schon im Bewerbungsgespräch. Seien Sie überzeugt von sich, von Ihren bisherigen Leistungen. Das wirkt selbstbewusst und in der Regel positiv auf den Entscheider vor Ihnen. Sollten Sie den Job bekommen, hört dieses Selbstmarketing nicht auf. Erwähnen Sie Ihre Erfolge an den richtigen Stellen, also bei den Personen, die Sie weiterbringen können und wollen. Bleiben Sie dabei ehrlich, wer zu dick aufträgt verliert schnell an Glaubwürdigkeit.

Lassen Sie sich nicht ausbremsen

Viele haben es nicht gerne, wenn sie beruflich von anderen überholt werden. Es ist ein Glücksfall, wenn jemand Ihre Fähigkeiten erkennt und Sie so fördert, dass Sie auf der Karriereleiter weiterkommen. Es gibt aber auch Bremser, die sich nicht gerne überholen lassen. Diese zu erkennen ist ein wichtiger Schritt. Haben Sie zum Beispiel im Bewerbungsgespräch über Möglichkeiten gesprochen in den Filialen im Ausland zum Einsatz zu kommen, ihr Vorgesetzter will davon nichts mehr wissen, dann sprechen Sie dies nochmal an höherer Stelle an. Sollte sich daraufhin nichts tun, scheuen Sie sich nicht den Geschäftsführer der Filiale im Ausland selbst anzuschreiben. Eigeninitiative zahlt sich häufig aus, ist allerdings auch mit einem Risiko verbunden, falls sich jemand übergangen fühlt.

In den Führungsebenen ist derjenige erfolgreich, der erkennt wer in dem Unternehmen wirklich Einfluss hat. Das können langjährige Mitarbeiter sein, die das Unternehmen mit aufgebaut haben und dadurch einen guten Draht zur Geschäftsführung haben. Bringen Sie sich bei genau diesen nicht ganz so offensichtlichen Entscheidern ins Gespräch und nutzen Sie deren Kontakte, um selbst beruflich weiterzukommen.

Gehen Sie den nächsten Schritt auf Ihrer Karriereleiter mit einer Weiterbildung bei der BildungsAkademie Graf. Wir freuen uns auf Sie.

Foto: alphaspirit/Fotolia